Dr. Marie-Cecile von Doernberg Diplomate ECVS

 

Weitere Infos und Kontaktdaten hier auf der HP: hno-chirurgie.vet

 

Brachycephales Obstruktives Syndrom, woran erkenne ich, dass
mein Hund betroffen ist?
Dr. Marie-Cécile von Doernberg, Diplomate ECVS


Viele Besitzer und Besitzerinnen eines brachycephalen Hundes sind unsicher, ob ihr Hund eine normale Atmung hat. Leider kursieren über eine normale Atmung bei brachycephalen Rassen viele Annahmen und Vorstellungen, die mit der klinischen Realität der Hunde nicht viel zu tun haben. Hier gilt es genau hinzusehen und aufmerksam hinzuhören, damit Abweichungen von einer normalen Atmung und Atemnot in ihren unterschiedlichen Abstufungen erkannt und behandelt werden kann.
Die meisten Menschen erkennen intuitiv die Anzeichen für hochgradige Atemnot wie Blauverfärbung der Zunge, verminderte Belastbarkeit oder Kollabieren.

Mit etwas mehr Information wird es Ihnen möglich sein, schon frühere Anzeichen für eine eingeschränkte Atmung zu erkennen. Hierbei muss ganz deutlich gesagt werden, dass bei gesunden Hunden keine Nebengeräusche bei der Atmung auftreten. Es gibt Französische Bulldoggen, Möpse und Englische Bulldoggen (um nur ein paar brachycephale Rassen zu nennen), die keine Nebengeräusche bei der Atmung zeigen.

Leider sind diese Tiere selten. Die Mehrheit zeigt begleitende Atemgeräusche wie Schniefen, Schnauben, Schnarchen, Röcheln oder sogar Pfeifen.

All diese Geräusche sind ein klares Zeichen dafür, dass die Luft nicht frei durch die Atemwege strömen kann („freiatmend“), sondern dass durch die veränderte Anatomie eine Einengung der Atemwege stattgefunden hat. Dementsprechend gibt es keine „typischen Bullygeräusche“. Nebengeräusche bei der Atmung sind kein einer Rasse zugehöriges Attribut, sondern ein Zeichen für eine eingeengte Atmung. Wenn Sie sich Ihre letzte Erkältung, oder die eines Ihnen nahestehenden Menschen vor Augen führen, werden Sie sich vielleicht auch an unterschiedliche Nebengeräusche erinnern können.

Bei Menschen haben wir die Gewohnheit, schon sehr leise Nebengeräusche als abnormal, besorgniserregend und als ein Anzeichen für eine nicht gesunde Situation einzustufen, denn wir wissen, dass auch leise Nebengeräusche bei uns selbst oft ein Zeichen für eine subjektiv sehr stark empfundene Einschränkung sind. Wenn sie diese Sensibilität auf die Nebengeräusche Ihres Hundes übertragen, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Vielleicht haben Sie Lust, bei einem kleinen Experiment mitzumachen?
Indem man bei sich selbst Nebengeräusche bei der Atmung hervorruft, kann man in sie hineinspüren und so den Ort ihres Entstehens besser einschätzen. Halten Sie Ihre Nase mit zwei Fingern an den Nasenflügeln leicht zu und variieren Sie die Position Ihrer Finger in Richtung der Nasenwurzel. So provozieren Sie ein Schniefen oder Schnauben.
Schnarchen können Sie provozieren, indem Sie die Nase hochziehen oder das Gaumensegel flattern lassen (mit offenem Mund einatmen und dabei die Konsonanten „ch“, aussprechen wie in dem Wort „Schacht“). Ein Röcheln entsteht, wenn sie vorsichtig (!) den Kehlkopf zusammendrücken und versuchen, trotzdem mit offenem Mund normal zu atmen. Bitte passen Sie bei der Manipulation am Kehlkopf auf, dass Sie sich keinen Schaden zufügen und bleiben Sie beim spielerischen, schmerzfreien Aspekt. Röcheln hervorzurufen braucht mitunter ein wenig Übung.

Wenn Sie vertrauter mit den verschiedenen Atemgeräuschen sind und auch mit dem Ort ihres Entstehens, kann das Ihnen zusätzlich helfen, die klinischen Symptome Ihres Hundes besser einschätzen zu können. Wenn ein Patient mit Brachycephalem Obstruktiven Syndrom (BOS), oder wie im englischen Sprachgebrauch verwendet, Brachycephalic Airway Syndrome (BAS) vorgestellt wird, hören wir oft einen Mehrklang durch die Überlagerung der verschiedenen Nebengeräusche. Da wir wissen, dass das BOS durch anatomischeAbweichungen an Nasenlöchern, Nasenmuscheln, Gaumensegel, Kehlkopf und Luftröhre verursacht wird, macht es Sinn, alle diese Strukturen mit Hilfe weiterführender Diagnostik zu untersuchen.

 


Zu langes Gaumensegel bei einer Französischen Bulldogge

 


Wir wissen weiterhin, dass die anatomischen Engstellen einander beeinflussen.

Eine Einengung der oberen Atemwege führt zu einer Erhöhung des Unterdruckes in den Atemwegen beim Einatmen und zu einer Zunahme der Turbulenz des Luftstromes, der durch die Atemwege strömt.

Das kann man an sich selber auch sehr gut nachvollziehen. Wenn Sie sich die Nase zuhalten, und trotzdem versuchen, einzuatmen, spüren Sie, wie der Unterdruck im Brustkorb und in den oberen Atemwegen zunimmt. Es wird angenommen, dass unter Anderem dieser Unterdruck den Zustand des Kehlkopfes und des Gaumensegels beeinflusst.

Wenn wir davon ausgehen, dass die anatomischen Abweichungen einander negativ beeinflussen, können wir im Umkehrschluss vermuten, dass bei Korrektur der wichtigsten Veränderungen ein positiver Effekt auf die anderen Veränderungen einwirkt.

In meiner Erfahrung hat sich sehr oft gezeigt, dass ein mittel- bis hochgradiger Kehlkopfkollaps sich nach der Korrektur der davor geschalteten Stenosen (Gaumensegel und Nasenlöcher) sehr gut erholen kann. Das ist einer der Gründe, warum ich gerne die Operationen staffele, das heißt, dass dem Patienten zwischen den Operationen Zeit gegeben wird um uns zu zeigen, ob weitere Operationen notwendig sind und wenn ja, welche individuell dann noch besonders hilfreich sind.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass durch weniger Operationen das Komplikationsrisiko gesenkt wird und in der Regel keine stationäre Aufnahme nach den operativen Eingriffen notwendig ist. Dieses Vorgehen hat sich als sehr patienten- und besitzerfreundlich erwiesen. In der Humanmedizin sind HNO-Ärzte mit ähnlichen Problemen an den oberen Atemwegen konfrontiert, wie wir sie von unseren brachycephalen Patienten kennen.

Viele Menschen leiden unter verminderter Luftpassage durch die Nase aufgrund von hyperplastischen (vergrößerten) Nasenmuscheln, Abweichungen in der Position der Nasenscheidewand (Septumdeviation) und einer Erschlaffung des Gaumensegels.

Bei der Behandlung dieser Probleme geht in der Humanmedizin wie auch in der Tiermedizin der Trend in Richtung minimalinvasive Chirurgie. Man versucht mit kleinen Eingriffen an verschiedenen Stellen den Patienten zu helfen (Multilevelchirurgie) und nach Möglichkeit, diese Eingriffe so schonend wie möglich für den Patienten zu gestalten.

Bei den brachycephalen Patienten kommen mit Regelmäßigkeit abnormal gestaltete Nasenmuscheln vor. Mit Hilfe von CT-Scan und Endoskopie können wir die Nasenmuscheln darstellen und eine erste Einschätzung abgeben, ob Nasenmuscheln auf eine die Luftwege einengende Art wachsen und eine Korrektur für den Patienten sinnvoll wäre. Die neueren in der Humanmedizin angewendeten Verfahren zur Korrektur der Nasenmuscheln konzentrieren sich bei der Problematik der Hyperplasie nicht mehr auf das komplette Entfernen der Nasenmuscheln, sondern auf eine sanfte Korrektur der vorhandenen Nasenmuscheln. Hierbei werden die Nasenmuscheln mit Hilfe von Radiofrequenztherapie schonend geschrumpft (Radiofrequency turbinate volume reduction). Auf diese Weise werden dem Patienten die Nasenmuscheln und die Schleimhaut erhalten und trotzdem die Luftpassage deutlich verbessert.

Dieses Verfahren ist neu in der Tiermedizin und wird von mir bei Patienten angewendet, bei denen entweder beim ersten Screening zu sehen ist, dass die Luftpassage durch den vorderen Teil der Nase sehr beeinträchtigt ist oder bei Patienten, die nach den ersten Korrekturen an z. B. Nasenlöchern und Gaumensegel zwar besser atmen können, aber dennoch Anzeichen für eine obstruktive Nasenatmung zeigen.

Da es sich bei den Nasenmuscheln um regeneratives Gewebe handelt, können mehrere Eingriffe notwendig sein. Die laser-assistierte-Turbinektomie hat mittlerweile beim Menschen eine weniger tragende Rolle, kann aber bei einigen unserer Patienten trotzdem von großer Hilfe sein, wenn mit einer Volumenreduktion der Nasenmuscheln allein dem Patienten nicht genug geholfen werden kann.

Die Übertragung von Techniken aus der Humanmedizin auf die Tiermedizin setzt ein Verständnis der unterschiedlichen anatomischen Voraussetzungen und unterschiedlichen Krankheitsbilder voraus. Interessanterweise gibt es viele Parallelen im Bereich der Nasenmuschelpathologie und verhältnismäßig wenige Parallelen bei der Pathologie des Gaumensegels. Das zu lange Gaumensegel, welches bei brachycephalen Patienten gesehen wird, ist in der Regel nicht geringgradig zu lang, wie bei im Schlaf schnarchenden Menschen, sondern hochgradig zu lang. Zusätzlich ist das Gaumensegel bei den betroffenen Hunden auch viel dicker als bei Hunden mit einem normalen Gaumensegel. Hier ist die Übertragbarkeit der minimal invasiven Technik aus der Humanmedizin nicht mehr gegeben.

Beim Menschen werden mit Laser oder Radiofrequenztherapie durch Raffungund Versteifung des Gaumensegels deutliche Verbesserungen erzielt. Bei den brachycephalen Patienten kann das Gaumensegel so lang sein, dass es bis in den Kehlkopf hineinreicht. Das beeinträchtigt die Atmung eines solchen Patienten nicht nur massiv, sondern es entsteht durch die ständige Beanspruchung und Reizung ein Schaden im Gewebe des Gaumensegels selbst.

Man kann sich zur Veranschaulichung eine Fahne vorstellen, die im Wind flattert. Jetzt positionieren Sie die Fahne in einen Schacht mit erhöhter Windgeschwindigkeit, dessen Wände nicht stabil sind, sondern regelmäßig kollabieren und über direkten Kontakt auf die Fahne einwirken (wie bei jedem Schluckakt, jedem räuspern, husten, würgen und nach Luft ringen). Die Fahne würde nach einiger Zeit Spuren dieser Einwirkungen zeigen und zerfransen.

Erhöhte Turbulenzen des Luftstromes und erhöhter Unterdruck in den Atemwegen führt zu degenerativen Veränderungen im angrenzenden Gewebe. Je älter das Tier, je forcierter die Atmung, je häufiger Episoden von Atemnot aufgetreten  sind, desto stärker sind diese Veränderungen. Das Gewebe nimmt an Dicke zu und die Empfindlichkeit gegenüber Trauma steigt. Diese leider nicht idealen Voraussetzungen gilt es bei der Operation am Gaumensegel zu berücksichtigen. Das Gewebe sollte nicht noch zusätzlich gereizt werden, um Schwellung zu verhindern und nach erfolgreicher Operation soll das Gewebe ohne Komplikationen abheilen.

Hier ist der Laser durch die anatomischen Gegebenheiten nicht die optimale Wahl. Der Diodenlaser ermöglicht zwar ein relativ blutarmes operieren, aber verursacht beim Durchtrennen von dickeren Gewebeschichten einen thermischen Kollateralschaden von bis zu 5 mm an der Schnittkante. Das bedeutet, dass die Zellen auf der Breite von einem halben Zentimeter nicht mehr vital oder im besten Fall massiv geschädigt sind. Die Schnittkante ist aber genau der Teil des Gaumensegels, der später frei von Narbenbildung zügig heilen soll. Wenn die Zellen in dem Gebiet nicht mehr vital sind, wird die Heilung erschwert und das Entstehen von Wundheilungsstörungen wie Narbenbildung oder Kontraktur des Wundrandes werden begünstigt. Alternativ kann der zu lange Teil des Gaumensegelsmit einer feinen Präparierschere entfernt, und Blutungen mit Radiofrequenztechnik gestillt werden, einem Verfahren mit viel niedrigeren Temperaturen. Hierdurch werden punktgenau nur die größeren Blutgefäße versiegelt und die übrige Blutversorgung des Gewebes bleibt erhalten.

 


Gaumensegel direkt post operationem

 

 

Verheiltes Gaumensegel 8 Wochen post operationem

 

 

Auf diese Weise wird das chirurgische Trauma so gering wie möglich gehalten, um Komplikationen zu vermeiden. Zur Technik der Korrektur der Nasenlöcher des Kehlkopfkollapses verweise ich Sie auf meine Homepage. Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen.

 

Weitere Infos und Kontaktdaten hier auf der HP: hno-chirurgie.vet

 

Literatur:

 

Pizak et al: Combined bipolar radiofrequency surgery of the tongue base and uvulopalatopharyngoplasty for obstructive sleep apnea; Arch Med Sci (2013), 1097-1101

 

Baisch et al: Combined radiofrequency assisted uvulopalatoplasty in the treatment of snoring; Eur, Arch Otorhinolaryngol (2008)

 

Heywood et al: Radiological airway changes following bipolar radiofrequency volumetric tissue reduction; The Journal of Laryngology & Otology (2010) 124, 1078-1084

 

Seeger et al: Bipolar radiofrequency-induced thermotherapy of turbinate hypertrophy: pilot study and follow up; Laryngoscope (2003) 130

 

O’Connor-Reina et al: Radiofrequency volumetric tissue reduction for treatment of turbinate hypertrophy in children; International Journal of Pediatric Otorhinolaryngology (2007)

 

Oechtering et al, A novel approach to brachycephalic syndrome 1&2; Veterinary Surgery, Vol 45, No 1 & 2 (2016)

 

Slatter, Small Animal Surgery, Volume 1, Chapter 17, Surgical Lasers

 

Slatter, Small Animal Surgery, Volume 1, Chapter 50, Brachycephalic Airway Syndrome

 

Tobias, Veterinary Surgery Small Animal, Volume one, Chapter 9, Woundhealing

 

Tobias, Veterinary Surgery Small Animal, Volume one, Chapter 18, Instrument and Tissue Handling Techniques

Die Bulldogge zählt zu den brachyzephalen Hunden. Brachzephal ist eine Ableitung aus Brachys (kurz) und Zephalus (Kopf) und bedeutet nichts anderes als Kurzköpfigkeit bzw. Rundköpfigkeit.

Junghündin Lexx vom Büffelboden, die 2017 noch per CT untersucht wird.

 

 

Junghündin FCI Frankreich ohne jegliche Übertypisierung

 

 

Ausgeprägte, noch nicht fertig ausgebildete Nase eines in der FCI gezogenen Jungrüdens, die aufgrund des neu ausgelegten Standards als Fehler gelten würde, da sie deutlich länger ist als der gewünschte 1/6-Anteils des gesamten Kopfes. Von vorne eindeutig als Bully zu identifizieren würde er wahrscheinlich mit diesen seltenen sehr gut ausgebildeten Nasenöffnungen als Fehler nicht für die Zucht in Betracht gezogen oder aber mutige Züchter belächelt werden.

 

 

Junghündin Dissidenz Deutschland, die Nasenbärin des Wurfes

 

 

Folgendes Video zeigt eine Französische Bulldogge im 1. Weltkrieg

 

Die Laser Assistierte Turbin Ektonomie, sprich LATE-OP ist unserer Ansicht nach, die einzige vernünftige und nachhaltige Methode den Hunden mit schweren Brachyzephalem Atemnotsyndrom, mit deutlichen aberanten Conchen, durch einen einmaligen Eingriff mittels Multi-Level-Chirurgie dauerhafte Verbesserung der Sauerstoffzufuhr zu verschaffen. Dies ist ebenfalls in einigen CT-Aufnahmen erkennbar. Tatsache ist leider auch, dass nicht wenige Bullys mehrfach operiert werden müssen, bis sie durch die LATE-OP endgültige Erleichterung erhalten.

Ist ein Bully erkennbar hitzeempfindlich liegt ein Defekt in der Thermoregulierung vor. Um die gestörte Thermoregulierung zu korrigieren, muss überflüssiges Gewebe aus den verlegten Nasengängen entfernt werden und künstliche freie Atemwege geschaffen werden. Dieses ist nur mit der LATE-OP möglich und nicht mit der "kleinen" Korrektur der Nasenerweiterung und Gaumensegelkürzung, die mittlerweile diverse Tierärzte anbieten.

Die Operationsmethode setzt eine gründliche und mm-genaue Vordiagnostik per Computertomographie und Endoskopie voraus, nach welcher der Operateure tatsächlich nur die Engstellen durch Verdampfung und Verjüngung überschüssigen Gewebes korrigiert. Die umfangreiche Operation wird von Assistenzärzten und Anästhesisten begleitet, so dass das Narkoserisiko auf ein normales Minimum herabgesetzt wird. Die Tiere werden intensiv nachhaltig betreut und ausgeheilt entlassen, so dass auch hier das Risiko von Nachblutungen und weiteren Komplikationen eingedämmt wird.

 

Rüde, ohne Ahnentafel, geb. 2004, nach misslungener Kleinchirugie der Atemwege seit 2008 per LATE-OP beschwerdefrei

 

Eine weitere Operationsmethode ist die Anwendung der sogenannten "Folded Flap Palatoplasty". Bei dieser OP wird der weiche Gaumen so weit wie möglich entfernt und so vernäht, dass dieser langfristig stabil bleibt. Diese OP unterscheidet sich von dem üblichen "Gaumensegelkürzen", welches oftmals nur kurzfristigen Erfolg bringt, da das Gewebe sich durch bleibenden Unterdruck wieder verändern kann. Fragen Sie den Tierarzt ihrer Wahl, ob er die Folded Flap Palatoplasty anwenden kann und ob der weiche Gaumen nicht nur verkürzt, sondern auch verdünnt wird. Die Hunde können nach dieser Operation in der Regel sofort entlassen werden, die OP verspricht in Kombination mit der Amputation bzw. Erweiterung der Nasenlöcher bei Hunden mit nicht zu stark aberanten Conchen (verlegten Nasenmuscheln) deutliche Verbesserung der Lebensqualität.

Folded Flap Palatoplasty

Um einmal das Ausmaß der Fehlzucht aufzuzeigen gibt es folgende Bilder eines mittelgradig entarteten entfernten Gaumens und der Mandeln durch die oben beschriebene FFP-Methode nach Dupré....für die weicheren Gemüter wieder angenehm verkleinert.

 

Amputierte Nasenflügel 2 Tage nach Operation


Link zur Tierklinik Wels in Österreich mit Video einer Nasen-Operation

 

Seien Sie sich bewusst, dass das Vorgehen gegen eine Erbkrankheit in einer Rasse beträchtliche Streitereien auslöst, die mit erheblicher Schärfe ausgetragen werden. - Rubin, 1989

 

Es ist eine Frage des ästhetischen Empfindens, es wird ganz brutal über den Markt reguliert....denn die Züchter produzieren nur das, was der Käufer wünscht.....nur wenn das Tier mit zu hoher Wahrscheinlichkeit an möglichen gesundheitlichen Folgen des Brachyzephalen Atemnotsyndroms leiden wird, und wenn es nur in jedem Wurf einen Welpen trifft, sollte doch für jeden Hundefreund ganz klar sein, dass der Trend zum ausgeprägten Plattgesicht der Falsche war.

Man kann dem brachycephalem Syndrom durch sorgfältige Auswahl der Elterntiere vorbeugen. Eine kurze Nase alleine muss kein Grund für Atemnot sein. Die oft von Experten und Tierärzten geforderte lange Nase löst das Problem alleine leider nicht, denn die Ursache für das brachycephale Syndrom fängt viel weiter hinten im Rachenraum des Hundes an und ist von außen nicht sichtbar oder gar durch die Länge der Nasen oder Ausbildung der Nasenöffnungen auszuschließen. Dennoch sollte die Selektion auf gut ausgebildete Nasenöffnungen und einen deutlich zu erkennenden knöchernden Nasenansatz selbstverständlich sein.

Es ist oftmals im CT festzustellen, dass allzu kurz gezüchtete Nasen verworfene Nasengänge haben, die dann die Thermoregulierung behindern. In der Selektion auf kurze Schädel hat sich meist zu schnell der Schädel verkürzt und die Weichteile wie Zunge, Gaumen, Nasengänge sowie auch das Gebiss und der Kiefer haben sich nicht korrekt angeglichen, so dass der Hund dadurch enorme Einschränkungen in der Lebensqualität zeigt. Geräusche in der Atmung stellen ein erstes Indiz dar. Dies bedeutet umgekehrt aber nicht, dass ein geräuschfreier Hund keine Probleme in der Sauerstoffzufuhr hat.

 

Tierarzt Prof.Dr. Gerhard Oechtering, Universität Leipzig:
"Viele Halter realisieren nicht, wie stark ihr Hund leidet.
Es darf nicht sein, dass die Tiermedizin zu einer Reparaturtruppe der Zucht verkommt.
Es ist unglaublich, dass wir Eingriffe brauchen, um elementare Lebensbedürfnisse der Hunde zu reparieren."

(BBC Dokumentation von 2012, Pedigree Dogs Exposed - Three Years On)

 

Sehr anschaulicher Link der Cambridge Veterinary School, der anhand von Videos betroffener Hunde und CT-Bildern zeigt, woran die Hunde durch die Zuchtfehler leiden.

 

 

Um Symptome des Brachyzephalen Atemwegssysndroms vorzubeugen, ist es unerlässlich in der Zucht den Zustand der Elterntiere idealerweise per CT-Untersuchung abzuklären, um zuverlässig beurteilen zu können, wie die Atemorgane von Nasenloch bis Luftröhre beschaffen sind.

Alleine die Betrachtung von Form und Größe der Nase ist hier genauso wenig aussagekräftig, wie das subjektive Empfinden, ob der Bully belastbar und von guter Kondition ist.

Brachycephales Obstruktives Syndrom (BOS) von Dr. Marie-Cécile von Doernberg

 

Strukturelle Besonderheiten der Nase

Die Sache mit der Freiatmung sehr anschaulich von Züchterin Monja Balzer erklärt.

Das Brachyzephale Atemnot Syndrom oder Kurzatmigkeit der kurzschnauzigen Rassen

Ausführliche Informationen zur Brachyzephalie finden Sie auf der Informationsseite des Prof. Dr. Gerhard Oechtering der Universität Leipzig. Dort wird sehr anschaulich erklärt, um welche Problematiken es sich bei der Kurzköpfigkeit unserer Bulldoggen handelt, wie man damit umgeht und was man tun kann, um betroffenen Hunden das Leben zu erleichtern.

Lesen Sie im folgenden Artikel die Erklärungen des Prof. Oechtering zum "Meat-in-the-box-Modells". Hier gegenüber gestellte CT-Bilder eines Bully-Rüdens und eines Dackels. Dieses lässt deutlich erkennen, wie verringert der Freiraum für die Zufuhr von Sauerstoff bei den Extremzuchten ist.

 

Das Brachyzephalensyndrom von Prof. Oechtering im Veterinary Focus 2010

Kleintierklinik Universität Leipzig

Dissertation Johanna P. Hueber 2009 - Universität Leipzig

Weitersagen!

FacebookTwitter